Verständnis und Angebote für Frauen

Wir, das Frauenteam der KAB Bamberg, sind ein diözesanes Team bestehend aus Frauen, die sich gerne für Frauen und deren Rechte einsetzen. Unser Engagement gilt besonders den sozialpolitischen Themen (wie z.B. der Gleichberechtigung und dem Schutz vor Diskriminierungen), mit denen wir uns in unseren Sitzungen befassen und aus denen immer wieder neue Aktionen hervorgehen. Das diözesane Frauenteam ist bestrebt, die gesellschaftlichen Probleme der Zeit zu erkennen und sie im Sinne der christlichen Soziallehre anzugehen.

Neben diesem politischen Aspekt planen und organisieren wir auch Wochenenden. Zu nennen sind hier u.a. das Wochenende für Omas und Opas mit ihren Enkeln und das Besinnungswochenende für Frauen.  Die Frauen versuchen daraus neue, andere Perspektiven zu entwickeln, aber auch Ruhepole für gestresste Frauen zu bieten.  

Wir ehrenamtlich engagierten Frauen im Team kommen aus der gesamten Erzdiözese. Einige von uns sind seit vielen Jahren dabei, einige auch „neu“ hinzugekommen.  

Am 30.09.2006 feierten wir 100 Jahre Frauen in der KAB (im Diözesanverband Bamberg) mit Politikerinnen und einer Gewerkschaftlerin auf dem Gelände der Uni in Bamberg. Vom Team vorbereitete Fragen über die soziale Sicherung von Frauen, Chancengleichheit von Frauen und Männern in Politik, Kirche, Gesellschaft usw. waren Gesprächsthemen auf dem Podium. 

Die aktuelle Situation der Frauen in der Gesellschaft ist im Vergleich zu derjenigen der Männer noch immer von Ungleichheit bestimmt. Der deutsche Arbeitsmarkt ist nach wie vor zwischen den Geschlechtern gespalten. Frauen und Männer arbeiten in verschiedenen Brachen, Berufen und Tätigkeitsbereichen sowie auf unterschiedlichen Stufen der beruflichen Hierarchie.  Deshalb setzt sich die KAB vehement dafür ein, dass die Beschäftigungschancen und die Entlohnung der Frauen auf dem Arbeitsmarkt verbessert werden. Sie macht sich stark für die Verwirklichung des Rechtes auf gleichen Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit, gemeinsam mit Bündnispartnern („Equal pay“).
Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eine der vordringlichsten gesellschaftlichen Aufgaben, damit mehr Frauen und Männer ihren Wunsch nach Kindern realisieren können.

Die Soziale Sicherung von Frauen weist im Vergleich zu den von Männern immer noch Lücken auf und ist nicht in gleicher Weise umfassend und ausreichend. Die KAB kämpft für eigenständige Ansprüche von Frauen in den sozialen Sicherungssystemen, damit sie ebenso wie Männer ausreichend gegen die Risiken von Krankheit, Unfall, Arbeitslosigkeit und Pflege, sowie im Alter abgesichert werden.

Die Frauen in der KAB sind schon immer ein wichtiger Motor für die Arbeit der KAB. Vor allem die inhaltliche Arbeit ist wichtig. Daneben gibt es spezielle Angebote für die eigene Spiritualität und das eigene Wohlbefinden.