Fotos

18.09.2015 Fotos Udo Scherzer

KAB besucht ukrainische Kirche in Gaustadt

Unter dem Dach der einen katholischen Kirche, deren Oberhaupt der Papst in Rom ist, haben zwölf verschiedene Glaubenstraditionen Platz, zum Beispiel die koptische, die maronitische und eben auch die ukrainische Kirche als östlicher Zweig. Viele Zuwanderer, insbesondere aus den GUS-Staaten, finden hier eine religiöse Heimat.

Die Begegnung bietet die Möglichkeit zur Besichtigung und zum interkulturellen Austausch.

Pfarrer Bogdan Puszkar begrüßt uns in seiner Kirche
vor dem Praetorium
wir nehmen in den Kirchenstühlen Platz und hören seinen Ausführungen interessiert zu
Die Ikonen der Kirche nehmen eine prägende Rolle ein. Ikonen werden übrigens nicht gemalt sondern geschrieben.
Das Praetorium wird abgegrenzt mit einer Ikonen-Wand, in der sich drei Portale mit Türen befinden, hier das linke Portal, das für Diakone bestimmt ist.
Von der linken Seite betrachtet sieht man das zentrale Portal, die Königstür, das nur zweimal beim Gottesdienst vom Priester durchschritten wird und das rechte Portal, das ebenfalls wie das linke den Diakonen vorbehalten ist
Die Ikonen haben direkten Bezug zum Evangelium, auch mit einem Hinweis auf das alte Testament - hier der Prophet Jeremias (etwas tiefer gehängt)
Blick in den Altarraum (Praeterium), vom linken Portal aus gesehen
Auf der linken Seite der Tisch, der zur Vorbereitung des Gottesdienstes dient, mit entsprechender Wand-Ikonenmalerei
Der Altar mit dem Tabernakel in Form einer Taube
Der Erzengel Michael ist der Beschützer der Kirche
Maria, die Gottesgebärerin, hier über dem Altar, ist unsere Vermittlerin und Fürsprecherin bei Gott
Hier der Blick auf die rechte Seite im Praetorium
Christus, Erlöser der Welt
Maria auf der Preatorien-Wand, links neben dem zentralen Portal
Das zentrale Portal mit den Glaubensbotschaften als Ikonen
Rechts daneben, Christus unserer Erlöser
Die rechte Tür für die Diakone
Nach der Führung in der Kirche sind wir im Gemeindesaal. Pfarrer Bogdan Puszkar gibt uns weitere Erläuterung zu Tradition, Kirche und aktuelle Situation. Es steht uns bereitwillig für Fragen zur Verfügung.
Wir erhalten dazu eine gute Borretsch-Suppe gereicht und anschließend noch Kaffee oder Tee mit Gebäck
Es schließt sich ein reger Gedankenaustausch an
Abschließend noch einige Ikonen, die wir im Gemeindesaal bewundern dürfen
Die Vorsitzende der KAB St. Heinrich, Angelika Scherzer, bedankt sich in aller Namen ganz herzlich bei Herrn Pfarrer Bogdan Puszkar für die herzliche Gastfreundschaft, bei der wir wieder viel Neues aus der Vielfältigkeit unseres Glaubens erfahren durften.

Siehe dazu auch die Presseberichte