13.08.2017 HB, Seite 20

JHV Förderverein Bildungshaus Obertrubach

Das Heinrichsblatt vom 13./20. August 2017 berichtet auf Seite 20

Jahreshauptversammlung des Fördervereines für das Bildungshaus Obertrubach

Rekord-Buchungszahl der Begegnungsstätte im Jahre 2016

1. Vorsitzender Udo Scherzer leitete die Jahreshauptversammlung des Fördervereines.
Anja Wicht ist seit Februar die neue Geschäftsführerin des Bildungshauses in Obertrubach. Fotos: aki

Obertrubach (aki) - Von Übernachtungsrekorden und vielen finanziellen Zuwendungen berichtete der 1. Vorsitzende des Fördervereines für die Arbeitnehmerbildungs- und Begegnungsstätte Obertrubach, Udo Scherzer, bei der Jahreshauptversammlung „seines“ Vereins.

Zuerst dankte er Klaus Gotthardt, dem leitenden Diözesansekretär der Katholischen Arbeitnehmerbewegung Ralph Korschinsky und dem Leiter der diözesanen Betriebsseelsorge sowie Stiftungsrats-Vorsitzendem der Bildungsstätte Dr. Manfred Böhm für ihren Einsatz, als es die Vakanz in der Geschäftsleitung des Bildungshauses zu überbrücken galt. Im September des vergangenen Jahres habe man sich im beiderseitigen Einvernehmen von der damaligen Geschäftsführerin getrennt. Seit Mitte Februar habe die Geschäftsführungs-Aufgabe nun Anja Wicht übernommen. Die 29-Jährige kommt aus dem Bamberger Hoteleriegewerbe.

Scherzer berichtete weiter, 2016 habe das Bildungshaus 11 840 Übernachtungen und 1424 Tagesgäste verbuchen können - so viel wie noch nie seit dem Bestehen des Hauses. Die 73 Mitglieder des Fördervereines hätten heuer 3654 Euro an Beiträgen gezahlt - im Schnitt 50 Euro. Seit der Jahreshauptversammlung im Juli 2016 seien 461 Euro an Spenden dazugekommen.
Seitdem seien eine Waschmaschine, eine Spülmaschine, ein Gasgrill und ein Kühlschrank für das Haus bezahlt worden - und natürlich wieder wie jedes fahr ein Ausbildungsplatz mit 2000 Euro unterstützt worden.

An von der Jahreshauptversammlung genehmigten Mitteln seien noch 2300 Euro frei. „Aber nicht erschrecken, auch eine neue Geschäftsleitung braucht einige Zeit und so sind einige Wunschgegenstände entweder noch nicht bestellt oder werden jetzt zeitnah angeschafft, bis die noch offenen genehmigten Mittel aufgebraucht sind“, betonte Scherzer.

Im Gespräch sei, einen großen Sonnenschirm und einen Dampfreiniger zu sponsern - vor allem aber sei es besonders dringlich, den Spielplatz zu erneuern, da dessen morsches Holz eine Unfallgefahr für die Kinder darstelle.

Scherzer betonte ausdrücklich: „Neben den finanziellen Unterstützungen, die der Förderverein für das Bildungshaus gewährt, wäre auch eine große Aufgabe für alle Mitglieder, bei jeder Gelegenheit Werbung für das Bildungshaus zum machen.“ Man könne als Vorteile heraussteilen: die einmalige Lage, der Freizeitwert, die gute Verpflegung und die Freundlichkeit des Personals. Auch solle man daraufhinweisen, dass im Bildungshaus faire Tariflöhne gezahlt werden - die wesentlich höher seien als zum Beispiel im Gaststättengewerbe.