Aktuelles

26.11.2021

100 Jahre Marcel Callo. 1921 – 2021

geboren am   6. Dezember 1921 in Rennes (Frankreich) – Partnerstadt Erlangens gestorben am 19. März 1945 im KZ-Mauthausen 

Marcel Callo war ein junger Buchdrucker aus Rennes/Bretagne.

Er stammte aus einer tief-religiösen Familie mit neun Kindern, arbeitete aktiv bei den Pfadfindern mit und trat mit 13 Jahren, zu Beginn seiner Druckerlehre, der JOC (CAJ) bei. Der fröhliche, mit Christus verbundene Jungarbeiter schöpfte seine Kraft vor allem aus der hl. Eucharistie. 

In seiner Pfarrei St. Aubin leitete er die JOC (CAJ), und war Vorkämpfer einer missionarischen Jugendarbeit.

Am 19. März 1943 ließ er sich zur Zwangsarbeit nach Deutschland abtransportieren: „Ich fahre als Missionar… um den anderen zu helfen, durchzuhalten“.

Im Arbeitslager Zella-Mehlis (Thüringen), sammelte er deportierte Landsleute zum Gottesdienst und wurde für sie Krankenpfleger, Chorleiter und Verkünder des Evangeliums. Wegen seiner religiösen Haltung und Aktivitäten in Thüringen, in Zella-Mehlis und Umgebung, wurde er am 19. April 1944 verhaftet. „Durch seine katholische und religiöse Aktion har er sich als Schädling für die Regierung der nationalsozialistischen Partei und für das Heil des deutschen Volkes erwiesen“ - so das Urteil.

Fünf Monate war er mit weiteren französischen Kameraden im Gefängnis in Gotha.

Anfang Oktober 1944 wurden sie alle in Konzentrationslager überführt.

Marcel Callo kam nach Flossenbürg in der Oberpfalz und dann nach Mauthausen.

Marcel Callo starb am 19. März 1945, kurz vor der Befreiung des Lagers, krank und völlig entkräftet in den Armen eines Mithäftlings.

Am 4. Oktober 1987 wurde Marcel durch Papst Johannes Paul II in Rom seliggesprochen. Sein kirchlicher Gedenktag ist der 19. April - der Tag seiner Verhaftung.

Leben und Sterben dieses jungen Märtyrers sind ein Zeugnis des Glaubens, der Hoffnung des Versöhnens und des Friedens, besonders unter den beiden Völkern Frankreich und Deutschland und weltweit.

Wegen der derzeitigen Situation in den Krankenhäusern und der steigenden Infektionszahlen, mussten wir unsere Geburtstags- und Gedenkfeier am 5. Dezember 2021 in Erlangen absagen. Wir planen, die Feier am 19. März 2022 nachzuholen.

Ein persönliches Gedenken „100 Jahre Marcel Callo“ am 6.12.2021 ist jedoch möglich. 

Wir empfehlen, am 6.12.21 eine Kerze anzuzünden und dabei den sel. Marcel Callo um seine Fürsprache bei „seinem Freund in jedem Augenblick“, für die vielen Kranken in unseren Kliniken, zu bitten.