Aktuelles

30.04.2010 Manfred Ziereis, Wallenfels

"Gute Arbeit" in Wallenfels

Vor den Schautafeln stellten sich die Verantwortlichen und Gäste zu einem Erinnerungsbild, mit (v.l.) Ilse Schmitt, stellvertretende Kreisvorsitzende Friedrich Jakob und Günter Romig, der Kreisvorsitzenden Gabriele Zeuß, der Diözesanvorsitzenden Maria Gerstner sowie 2. Bürgermeister Jens Korn (9. v.l.) und Heinz Hausmann (12. v.l.) .

Wallenfels (mz): Unter dem Titel „Gute Arbeit“ hatte der KAB-Kreisverband Kronach in Zusammenarbeit mit dem Diözesanverband eine Ausstellung zu den Themen Arbeitslosigkeit, existenzsicherndes Einkommen, Mobbing & Gesundheit, Vereinbarkeit von Familie & Beruf, Jugend… auf 14 Schautafeln zusammengestellt, die als Wanderausstellung an verschiedenen Orten der Diözese zu sehen sein wird. Auf diesen Tafeln werden aktuelle Themen wie Gute Arbeit und Mitbestimmung, Europa, Frauen oder Einkommen aufgegriffen.
Am Vorabend der Eröffnung der 1. Wallenfelser Gewerbeschau, bei der die mittelständischen Unternehmen, wie Handel, Handwerk und Gewerbe, der Stadt ihre Produktpalette vorstellen und damit die spezielle Arbeitswelt in Wallenfels und Umgebung aufzeigen, konnte auf Anregung von Gabriele Zeuß, der KAB-Kreisvorsitzenden, die KAB-Ortsgruppe Wallenfels diese Ausstellung in der Aula der Volksschule der Öffentlichkeit vorstellen. Hierzu konnte Gisela Neuner-Leipold im Namen des KAB-Arbeitskreises zahlreiche Ehrengäste in Wallenfels willkommen heißen.

Den Dank der Stadt Wallenfels sprach 2. Bürgermeister Jens Korn aus, der es gut findet, dass diese Ausstellung gerade in Wallenfels gezeigt werde, weil sich die Menschen hier seit jeher mit der Arbeit definiert haben. Beruf war immer schon Lebenseinstellung und nicht nur Job. „Wir“, so Jens Korn, „reden viel über Vereinbarkeit zwischen Familie und Beruf.“ Die mittelständischen Betriebe, wie sie in unserer Region vorhanden sind, würden hier wesentliche Vorteile bieten, weil die Verbindung zwischen Chef und Mitarbeiter wesentlich enger sind. Richtig sei auch der Standort Schule. Die Arbeit bestimme zum ganz großen Teil unser Leben. So müssten sich unsere Schüler bereits relativ früh auf die Arbeitswelt orientieren und auf hierfür das entsprechende Problembewusstsein entwickeln. Die KAB habe für Ihre Ausstellung auch den richtigen Zeitpunkt gewählt, so Jens Korn, denn wenn sich die Wirtschaft – Handel, Handwerk und Gewerbe – der Öffentlichkeit vorstelle, se diese Ausstellung punktgenau richtig geplant. Schließlich bestehe die Wirtschaft aus Arbeitnehmern.
Einen Überblick über diese Ausstellung gab schließlich KAB-Diözesansekretärin Maria Gerstner, die die verschiedenen Themen aufgriff, die die KAB seit Jahren vertrete. Es sei ein Jammer, dass heute das Einkommen vieler Vollzeitarbeitsplätze nicht mehr ausreiche, um eine Familie ernähren zu können. Deshalb fordere die KAB sogar noch einen höheren Mindestlohn als die Gewerkschaften. Ein Mindestlohn von 9,20 Euro müsse in sozialgerechter Arbeit möglich sein. Es gäbe genügend Arbeit und nach wie vor auch zahlreiche nicht besetzte Ausbildungsplätze.
Eine weitere Forderung der KAB sei seit langem eine christliche Sonntagskultur, die eine Gesellschaft verbindet und nicht spaltet. Arbeit sei als wesentlicher Bestandteil menschlichen Lebens mehr als nur Broterwerb. Grundlegend für die Kampagne der KAB sei die Kernaussage der Katholischen Soziallehre, dass Arbeit als Teilhabe an der Schöpfung ein Menschenrecht sei und zum Menschsein gehöre. Einzig und allein der Mensch sei zur Arbeit fähig, so Maria Gerstner.
Sie ging dann auch auf die am 1. Mai in Wallenfels stattfindende Maikundgebung der KAB ein, bei der Staatssekretär Rainer Bomba zum gleichen Thema „Sozial ist was Arbeit schafft?!“ referieren wird. Abschließend betonte Maria Gerstner, dass die KAB als Sozialverband stets am Puls der Zeit wäre, weshalb sie sich vehement gegen die Kopfpauschale im Gesundheitswesen wehre und deshalb auch alle Teilnehmer an dieser Ausstellungseröffnung bat, an der Unterschriftsaktion gegen die Einführung der Kopfpauschale teilzunehmen.
Am Ende blieb es der Kreisvorsitzenden Gabriele Zeuß vorbehalten, sich bei allen Besuchern zu bedanken. Ihr besonderer Dank galt den Mitgliedern des Arbeitskreises der KAB-Ortsgruppe Wallenfels, die es innerhalb kürzester Zeit ermöglichten, dass diese Ausstellung in der Volksschule stattfinden konnte. Die Ausstellungseröffnung wurde durch das Ehepaar Helena und Viktor Neuwert aus Nordhalben musikalisch umrahmt.

Manfred Ziereis, Wallenfels