Was ist Verbraucherbildung

Verbraucherkompetenz stärken

Die Verbraucherbildung vor Ort wird gestärkt. Das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz fördert die Einrichtung von Stützpunkten für Verbraucherbildung.

Seit Juli 2016 zählt auch das Bildungswerk der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) im Diözesanverband Bamberg dazu und hat dafür das Siegel „Verbraucherbildung Bayern“, das sich für gute Qualität verbürgt, erhalten.

Kooperationen bestehen mit dem Migranten- und Integrationsbeirat der Stadt Bamberg, sowie mit den Verbraucherberatungsstellen in Bamberg und Erlangen.

Die Angebote richten sich an:

Käufer/Käuferinnen,

Senioren,

Jugendliche, junge Erwachsene,

Menschen mit Migrationshintergrund

und Interessierte.

Projektbezogen bieten wir Veranstaltungen zu folgenden Themen an:

Internetkriminalität / Datenklau

Digitale Sicherheit

Internetsicherheit für Kinder

Rechte der Käufer und Verkäufer

Das deutsche Geldsystem – Ohne Moos nichts los

Kredite – worauf ist dabei zu achten

Ethisches Investment

Versicherungen – welche brauche ich?

In verbraucherrelevanten Vorträgen und Seminaren sollen die Bürgerinnen und Bürger neutrale Informationen erhalten. Wichtig ist dabei: Die Angebote und Referenten sind unabhängig von Anbietern und Produkten. Dafür steht das Siegel „Verbraucherbildung Bayern“.

Verbraucherinnen und Verbraucher sollen sich durch neue Bildungsangebote besser für den Konsumalltag rüsten, was bedeutet sich theoretisches und angewandtes Alltagswissen anzueignen, um Licht in den immer dichteren Konsum-, Medien und Finanzdschungel zu bringen.

Verbraucherbildung will dazu befähigen

  •  verantwortlich einzukaufen,
  • das zur Verfügung stehende Budget verantwortlich zu verwalten,
  • Vorsorge für zu treffen für Alter, Krankheit, Unfall etc.,
  • ökologische und sozial-ethische Werte in Konsumentscheidungen zu berücksichtigen

Wer sich mit Handyverträgen, mit Internetangeboten, mit Versicherungen, mit Produktkennzeichnungen und mit seinen Rechten bei Reklamationen oder Kündigungen nicht auskennt, ist benachteiligt.

Verbraucherbildung geht über reine Informationsvermittlung hinaus, will Kompetenzen vermitteln und dazu befähigen, sich mit den Produktionsbedingungen, den sozialen und ökologischen Hintergründen von Preisen und den Folgen der eigenen Konsumgewohnheiten und Kaufentscheidungen kritisch auseinander zu setzen. Damit entwickelt sich die Fähigkeit Sachinformationen

einzuordnen,

zu bewerten,

zu gewichten

und in Alltagshandeln umzusetzen.

Das Bildungswerk der KAB Bamberg setzt mit der Auszeichnung „Stützpunkt für Verbraucherbildung“ ein Zeichen für mehr Verbraucherbildung und will den Bürgern mit den Angeboten Orientierung geben.